Schule

  Additive Förderung

Additiver Sprachförderunterricht sowie Mathematik-Förderunterricht finden regelmäßig vor- wie auch nachmittags statt.

Aktive Pause
Die aktive Pause ist bei den Kindern äußerst beliebt:
Circa 40 Mütter und Väter kommen – zum Teil einmal pro Woche, einige sogar häufiger – in den Pausen in die Schule, teilen auf beiden Schulhöfen – zusammen mit Kinder der 4. Klassen – Spielgeräte aus, spielen mit den Kindern und nehmen die Spielgeräte wieder entgegen.
Wenn sie ebenfalls Interesse haben, die Aktive Pause (9:30 – 10:00 Uhr oder/und 11:30 – 12:00 Uhr) mitzugestalten, melden Sie sich bitte im Sekretariat bei Frau Nitschke. Die Kinder würden sich sehr freuen!

Beratung
Unabhängig davon, ob Ihr Kind besonders gute schulische Leistungen erbringt oder in einigen Bereichen vielleicht noch Hilfe benötigt, ist es uns als Lehrerinnen und Lehrern besonders wichtig, mit Ihnen einen regelmäßigen Kontakt zu pflegen.

Deshalb sind alle Klassen- und Fachlehrerinnen gern bereit, bei Bedarf mit Ihnen einen Termin abzusprechen, um sich über das Arbeits- und Sozialverhalten und das Leistungsvermögen Ihres Kindes auszutauschen.

Die offiziellen Elternsprechtage finden grundsätzlich im Januar nach dem ersten Halbjahr statt; die Elternsprechtage für die 4. Klassen bereits Ende November.

Beratungslehrerin
Wie nahezu alle Hamburger Schulen haben wir im Kollegium eine Beratungslehrerin. Beratungslehrer haben eine zweijährige Zusatzausbildung absolviert, und haben die Aufgabe, Kinder, Eltern und Lehrer bei Erziehungsfragen und Schulproblemen zu unterstützen. Alle Gespräche und Informationen werden von den BeratungslehrerInnen selbstverständlich vertraulich behandelt. BeratungslehrerInnen verfügen außerdem über Informationen bzgl. außerschulischer Institutionen (z. B. spezielle Kinderärzte, Therapieangebote etc.
Die BerastungslehrerIn fungiert als Schnittstelle zwischen Schule (Eltern) und REBUS (Regionale Beratungs- und Unterstützungsstelle).

Frau Konitzer ist seit vierzehn Jahren an unserer Schule als Beratungslehrerin tätig. Jeden Morgen ab 7:40 Uhr ist Frau Konitzer zwecks einer Terminabsprache erreichbar. Anderenfalls auch über das Sekretariat.

Computer
An unserer Schule gibt es für unsere Schülerinnen und Schüler vielfältige Möglichkeiten, im Umgang mit dem Computer vertraut zu werden:
Zum einen ist jeder Klassenraum mit einem interaktiven Whiteboard als Tafel ausgestattet. Zum anderen verfügen wir über einen Computerraum mit dreizehn multimedialen Kinderarbeitsplätzen und einem Lehrerarbeitsplatz. Auf diesen Computern sind verschiedene Lernprogramme für alle Jahrgangsstufen installiert, die von Halbgruppen und Wahlpflichtkursen genutzt werden. Diese Computer sind miteinander vernetzt, der Internetzugang ist mit einem Filter ausgestattet. Auf diesen Computern wird schon seit einiger Zeit regelmäßig unsere Schülerzeitung erstellt. Außerdem verfügen alle Klassen in ihren Klassenräumen über komplette Medienecken. Auch auf diesen Computern sind alle schuleigenen Programme installiert.

Schon seit 14 Jahren findet für die jeweils 2. Klassen unserer Schule ein halbjähriger Neigungskurs „Einführung in die Arbeit mit dem Schulcomputer“ statt. Hier lernen die Zweitklässler den Umgang mit dem Computer, die Grundzüge der Textverarbeitung. Außerdem werden sie in die Lernprogramme und in die Nutzung des Präsentationsprogrammes Power Point eingeführt.

Einschulung und Infoabend zu Einschulung
Die Einschulung für die Vorschulklassen findet in jedem Jahr am Montag nach dem offiziellen Schuljahresbeginn statt, die der 1. Klassen am Dienstag. Eine offizielle Einladung hierzu erhält Ihr Kind bereits vor den Sommerferien.

Ein allgemeiner Informationsabend für die Eltern der zukünftigen ersten Klassen mit der Schulleitung, der GBS und den zukünftigen KlassenlehrerInnen findet bereits vor den Sommerferien statt.

Einschulungsgottesdienst
Der Einschulungsgottesdienst findet immer am Tag der Einschulung um 15.00 Uhr in der Melanchthon-Kirche statt. Hierzu sind alle Erstklässler mit ihren Angehörigen sehr herzlich eingeladen. Nach dem Gottesdienst lädt Herr Pastor Jahn alle Gäste im Garten des Gemeindehauses zu einem gemeinsamen Fest ein, mit Kaffee, Kuchen und vielen Spielen für die Kinder.

Elternratgeber
Der Elternratgeber der Behörde für Bildung und Sport liegt bei Frau Nitschke zur Abholung bereit.

Elternsprechtage
Regelmäßig finden am Ende des ersten Schulhalbjahres die Elternsprechtage statt. Hierzu erhalten Sie rechtzeitig von den Klassenlehrerinnen und Klassenlehrern eine schriftliche Einladung. Für die Gespräche werden Ihnen jeweils Zeiten am Vormittag, Nachmittag bzw. Abend angeboten.
Die Elternsprechtage für die 4. Klassen finden bereits Ende November statt.

 

Feste & Feiern

Besonders wichtig ist uns, die im Jahreskreis auftretenden Feste gemeinsam mit den Kindern zu planen und zu begehen. Dazu gehören insbesondere:

  • die Einschulung mit einer Aufführung der 2. Klassen und dem Schulanfängergottesdienst in der Melanchthon-Kirche
  • das Laternenfest
  • der Projekttag Weihnachtsbasteln
  • alle zwei Jahre der Weihnachtsbasar und/oder der Tag der offenen Tür
  • das Adventssingen
  • die Schulweihnachtsfeier in der Melanchthon-Kirche
  • das Faschingsfest
  • das Spiel- und Sportfest
  • die Singspielarbeit und -aufführungen der 4. Klassen
  • die Projektwoche (alle 4 Jahre Zirkusprojekt, Trommelzauber …)
  • die regelmäßig stattfindenden Projekttage und -wochen „Rund ums Buch“ sowie die „Schreibtage“
  • die regelmäßig stattfindenden Lesereisen

An dieser Stelle bedanken wir uns bei allen Eltern sehr herzlich für die vielfältige und tatkräftige Unterstützung bei der Planung, Ausgestaltung und Durchführung der Veranstaltungen und Feste.

Forscherwerkstatt bzw. Natur- und Technikraum
In der sogenannten Forscherwerkstatt sind alle Sachunterrichtsmedien sowie Zubehör (Becherlupen, Pinzetten, Gartengeräte etc.) untergebracht. Kleingruppen haben hier die Möglichkeit, unterrichtspraktische Versuche durchzuführen.
Da die Forscherwerkstatt komplett neu ausgestattet wurde, können alle Lehrkräfte auf gut sortiertes Unterrichtsmaterial zurückgreifen.

Fächerkanon für die einzelnen Klassenstufen
Alle Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 1 bis 4 haben im Rahmen der Verlässlichen Halbtagsgrundschule 27 Stunden je Woche Unterricht.

In den Klassenstufen 1 und 2 werden folgende Pflichtfächer unterrichtet:

  • Deutsch
  • Mathematik
  • Sachunterricht
  • Musische Erziehung (Musik/ Bildende Kunst und Wahlpflicht)
  • Sport
  • Freie Gestaltung

Seit einigen Jahren unterrichten wir an unserer Schule Englisch bereits in Klasse 1. Der Englischunterricht findet im Umfang einer Wochenstunde statt und wird auf zwei bis drei Unterrichtsphasen verteilt.

In den Klassenstufen 3 und 4 wird der behördlich vorgegebene Fächerkanon um Religion erweitert.

Der Schwimmunterricht findet an unserer Schule im dritten Schuljahr statt.

Fundsachen
Sämtliche Fundsachen werden im Verwaltungstrakt gesammelt und können dort während der üblichen Schulzeiten durchgesehen werden. In regelmäßigen Abständen werden alle Fundsachen in der Pausenhalle ausgelegt, in der Hoffnung, dass wenigstens einige ihren Besitzer wieder finden. Nicht abgeholte Kleidungsstücke geben wir in großen Zeitabständen zur Kleidersammlung.

Gefundene Brillen, Uhren und Schlüssel verwahrt Frau Nitschke. Bitte danach fragen!

Geigenunterricht
Die enge und gute Zusammenarbeit mit der Staatlichen Jugendmusikschule ermöglicht es uns jetzt bereits seit zwölf Jahren, allen Dritt- und Viertklässlern anzubieten, am Geigenunterricht teilzunehmen.
Die Geigen werden für den Unterricht von der Geigenbaufirma Schellong gegen ein Entgelt von 12 Euro je Monat vermietet. Um auch bedürftigen Schülerinnen und Schülern den Geigenunterricht zu ermöglichen, verfügt die Schule inzwischen über 9 schuleigene Geigen, die nach Rücksprache kostenlos für den schuleigenen Unterricht ausgeliehen werden können.

Hausaufgaben
In Hamburg gab es bis 2007 einen Hausaufgabenerlass, der anschließend von der Schulkonferenz bestätigt wurde und Folgendes besagt:

„Hausaufgaben ergänzen den Unterricht. Sie werden vorrangig in Form von
Aufträgen erteilt, die die im Unterricht eingeleiteten Lernprozesse fortsetzen
und den Fortgang des Unterrichts vorbereiten. /…/

Hausaufgaben als vertiefende Übung dienen der individuellen Förderung.
Unter Beachtung der unterschiedlichen häuslichen Verhältnisse, in denen
Kinder aufwachsen, und der unterschiedlichen Lern- und Leistungsfähigkeit
können Lehrerinnen und Lehrer nach grundsätzlicher Absprache mit den
Eltern differenzierte häusliche Übungsaufträge ab Klasse 3 – im Ausnahmefall auch in den Klassen 1 und 2 – erteilen. Eine Mithilfe Dritter (zum Beispiel
der Eltern) darf nicht vorausgesetzt werden.

Die Schülerinnen und Schüler erhalten in jedem Falle eine lernförderliche
Rückmeldung ihrer Lehrerinnen und Lehrer zu den von ihnen geleisteten
häuslichen Arbeiten.

Hausaufgaben sollen in der Regel in den Klassen 1 und 2 nicht mehr als
20 Minuten, in der Klasse 3 nicht mehr als 30 Minuten und in der Klasse 4
nicht mehr als 45 Minuten täglich in Anspruch nehmen.“

Hitzefrei
Aufgrund der Verlässlichkeit gibt es an den Hamburger Grundschulen seit 1997 kein „Hitzefrei“ mehr, das heißt keine vorzeitige Beendigung des planmäßigen Unterrichts.

Holzwerkstatt

In unserer Holzwerkstatt gibt es zunächst eine umfangreiche Materialsammlung, die von Naturmaterialien bis zu Stoffen reicht. An 5 Werkbänken werden neben Bastelarbeiten auch Werkstücke aus Holz hergestellt. Die Lehrer nutzen den Raum aber auch für besondere Tage, wie z.B. Projekttage. Im Nachmittagsbereich werden zusätzlich zu dem Wahlpflichtkurs am Vormittag auch zwei Kurse angeboten.

Jugendmusikschule
Seit vielen Jahren arbeiten wir sehr erfolgreich mit der Staatlichen Jugendmusikschule Hamburg zusammen. Frau Busch erteilt ab Klasse 1 Musikalische Früherziehung in Verbindung mit Instrumentenkunde und unterstützt die Kolleginnen zum Beispiel bei den Einschulungsaufführungen. Mit viel Freude wird von den Kindern auch der Geigenunterricht von Frau Grommé angenommen, der ab Klassenstufe 3 von den Kindern gewählt werden kann. Dank dieser Unterstützung ist es uns möglich, für alle Klassen ab Klassenstufe 1 drei Lehrerwochenstunden Musik anzubieten.

Klassenkonferenz
Ziel von Klassenkonferenzen ist es, das Zusammenwirken von Lehrkräften und Eltern in der Klasse zu fördern. So kommen die Mitglieder der Klassenkonferenz zum Beispiel zusammen, um über Angelegenheiten, die für die gemeinsame Arbeit in der Klasse von wesentlicher Bedeutung sind, zu beraten. Regelmäßig treffen sich auch alle Klassenkonferenzmitglieder vor den jeweiligen Zeugniskonferenzen: Vor der abschließenden Beratung über den Inhalt der Zeugnisse werden die ElternvertreterInnen über die Entwicklung des Leistungsstandes der Klasse informiert und haben das Recht, Fragen zur Zeugniserteilung zu stellen.

In der Grundschule hat die Klassenkonferenz folgende Mitglieder:

  • die KlassenlehrerIn/ -Innen
  • alle Lehrkräfte, die im laufenden Schuljahr in der Klasse unterrichten und
  • die beiden KlassenelternvertreterInnen

Einberufen wird die Klassenkonferenz von der Klassenleitung, die auch den Vorsitz hat.

Selbstverständlich unterliegen alle Mitglieder der Schweigepflicht!

Klassenelternvertreter
Die Eltern der Schülerinnen und Schüler jeder Schulklasse (einschließlich Vorschulklassen) wählen spätestens vier Wochen nach Beginn des Unterrichtes eines neuen Schuljahres auf einem Elternabend zwei KlassenelternvertreterInnen. In einem zweiten Wahlgang ist für jedes Mitglied der Klassenelternvertretung eine Ersatzperson zu wählen.
Die Eltern haben für jedes ihrer Kinder zwei Stimmen. Das gilt auch, wenn Mutter oder Vater allein anwesend oder alleinstehend sind. Beide Eltern können ihre Stimme getrennt abgeben. Ist nur ein Elternteil anwesend, bedarf es für die Abgabe beider Stimmen keiner Vollmacht des anderen Elternteiles.

Die Klassenelternvertretung hat die Aufgabe,

  • die Beziehung der Eltern einer Klasse untereinander und mit den Lehrkräften zu pflegen,
  • bei Meinungsverschiedenheiten zwischen einzelnen Eltern und Lehrkräften zu vermitteln,
  • die Eltern über aktuelle Fragen der Schule zu informieren,
  • die Schule und die Lehrkräfte bei der Erfüllung des Bildungs- und Erziehungsauftrags zu unterstützen und
  • den Elternrat zu wählen.

Die KlassenelternvertreterInnen unterliegen der Schweigepflicht.

Melanchthon-Kirche
Seit vielen Jahren besteht ein regelmäßiger Austausch mit der Melanchthon-Gemeinde:

  • Der Einschulungsgottesdienst wird in jedem Jahr gemeinsam vorbereitet und durchgeführt.
  • Herr Nehmiz und das Bläserensemble erfreuen uns jedes Jahr wieder mit einem Abschlusskonzert auf dem Laternenfest unserer Schule.
  • Zum Abschluss des Kalenderjahres begibt sich die ganze Grundschule Groß Flottbek zur gemeinsamen Weihnachtsfeier in die Melanchthon-Kirche.
  • Unsere zukünftigen Erstklässler aus dem Melanchthon-Kindergarten kommen in jedem Jahr zu einer Schnupperstunde in die laufenden ersten Klassen.
  • Alle Kinder aus dem Melanchthonkindergarten sind stets gern gesehene
    Zuschauer bei unseren Singspielaufführungen

Musik
Konzept der Schule (siehe „Das ist uns wichtig“)

Psychomotorik
Unsere Schule bietet einmal in der Woche einen Psychomotorik-Aufbau-Tag für die Klassen 1 und 2 an. Zeitweise nutzt auch die Vorschule das Angebot. Der Aufbau wird von ausgebildeten Psychomotorik-Lehrern gestaltet und beaufsichtigt.
Mit Hilfe von klassischen aber auch modernen Turngeräten wird eine Bewegungslandschaft in der Turnhalle aufgebaut, die durch möglichst vielfältige Angebote die Fähigkeit der Kinder zu selbstbestimmten Bewegungsformen und Tätigkeiten anspornen und fördern soll.
An allen Angeboten können sich die Kinder in ihrem selbst gewählten Tempo bewegen und sich mit den Anforderungen vertraut machen. Der eigene Bewegungsanteil ist in Psychomotorikstunden besonders hoch. Außerdem lernen sie automatisch gegenseitige Rücksichtnahme, Helfen und kooperatives Verhalten.

ReBBZ
ReBBZ ist das Regionale Bildungs- und Beratungszenturm. Hierin sind die Aufgaben und Dienstleistungen gebündelt, die zuvor von der Schülerhilfe, den Schulen für Verhaltensgestörte, den Schulstellen der Schulischen Erziehungshilfe, den Psychologinnen und Psychologen und einem Teil der MitarbeiterInnen des Haus- und Krankenhausunterrichts bearbeitet bzw. erbracht wurden.

Die MitarbeiterInnen unterstützen Schülerinnen und Schüler durch gezielte Hilfen in der Entwicklung ihrer kognitiven und sozialen Fähigkeiten und ihrer emotionalen Stabilität. Sie bemühen sich insbesondere um die Förderung von sozialen Kompetenzen, den Abbau von Ängsten und Hemmungen, den Umgang mit Aggressionen und Konflikten und um die Überwindung von Lernblockaden.

Sowohl Eltern als auch Lehrkräfte haben die Möglichkeit, sich bei Problemen beim ReBBZ Rat und Unterstützung zu holen. Ansprechpartnerin ist Frau Konitzer, Beratungslehrerin der Grundschule Groß Flottbek. Alle ReBBZ-MitarbeiterInnen sowie Frau Konitzer unterliegen der Schweigepflicht.

Schülerbücherei
Für unsere Schülerbücherei stellt die Hamburger Öffentliche Bücherhalle in jedem Schuljahr 600 Kinderbücher zur Verfügung, die zweimal im Jahr gesichtet und ausgetauscht werden. Die Bücherausleihe wird von Müttern und Lehrerinnen vorgenommen.
Alle Kinder ab der zweiten Klasse können jeden Mittwoch in den Pausen Bücher ausleihen. In der Regel werden die Bücher für eine Woche ausgeliehen, Verlängerungen sind möglich. Die Ausleihe ist für die Kinder kostenlos; bei kurzem Überziehen der Leihfrist sind 10 Cent zu entrichten. Beschädigte oder verloren gegangene Bücher müssen natürlich ersetzt werden.

Schulfahrten
Es besteht keine Verpflichtung Schulfahrten zu unternehmen.
In der Regel bieten wir jedoch während der Grundschulzeit zwei Schulfahrten an. Es besteht die Möglichkeit einmal ohne Übernachtung in eine Freiluftschule zu verreisen und einmal mit Übernachtung. Es fahren stets zwei Begleitpersonen mit.

Die Teilnahme an einer Schulfahrt unterliegt der Schulpflicht.

Schulschwimmen
Der Schwimmunterricht findet in der Grundschule Groß Flottbek im dritten Schuljahr statt. Die SchülerInnen erhalten ein ganzes Jahr lang Schwimmunterricht. Eine Schwimmzeit beträgt 60 Minuten und beinhaltet 45 Minuten Wasserzeit und 15 Minuten für das Duschen und Umziehen.

Die Klassen werden gleichzeitig parallel von drei ausgebildeten Schwimmlehrkräften des „Verein Aktive Freizeit“ unterrichtet. Diese schreiben den jeweiligen Leistungsstand laufend fort und erstellen bis zum Ende des Halbjahres eine Teilnahme und Leistungsstatistik. Die Schwimmleistung wird im Zeugnis erwähnt.

Jede Klasse wird von jeweils zwei Erwachsenen begleitet, die dafür ein Entgelt von je 10,- € bekommen.
Da es sich bei diesem Schwimmunterricht um eine schulische Veranstaltung handelt, sind die Kinder natürlich wie immer über die Landesunfallkasse versichert.

SchülerInnen, die krankheitsbedingt zeitweise nicht am Schwimmunterricht teilnehmen, verbleiben wie immer in der Schule und werden hier beaufsichtigt, da im Rahmen der Verlässlichen Halbtagsgrundschule Schulpflicht besteht.

Termine
(siehe „Aktuelles“)

Unterrichtsbefreiung
Im Ausnahmefall – zum Beispiel bei einem besonderen familiären Anlass – kann Ihr Kind von der Unterrichtspflicht befreit werden. Ein Antrag auf Unterrichtsbefreiung muss schriftlich, formlos und rechtzeitig bei den Klassenlehrerinnen und Klassenlehrern oder im Schulbüro abgegeben werden. Sie erhalten dann Nachricht, ob dem Antrag stattgegeben werden konnte; der Antrag wird im Schülerbogen abgeheftet.

Wahlpflichtangebot

Einmal die Woche gibt es Wahlpflichtangebot für die 2. Klassen.

Das besonders breite Angebot der Wahlpflichtkurse, welches von den Schülerinnen und Schülern mit viel Freude angenommen wird, umfasst unter anderem:

  • Sportkurse (z. B. Ballspiele, Fußball, Psychomotorik, Geräteturnen)
  • Theater- und Orchesterkurse
  • Instrumentenbau
  • Kinderliteratur- (z. B. Detektivgeschichten, Märchen)
  • Plattdeutschkurse
  • die Gestaltung der Schülerzeitung
  • Textiles Werken (z. B. Sticken, Filzen)
  • Kochkurse
  • Brücken bauen
  • Schülerzeitung
  • Yoga-Kurs
  • Holzarbeiten
  • Kunstwerkstatt
  • Kurs „Flugobjekte“